Hauptmenü

Sehenswürdigkeiten, Museum, Ausstellungen und Wanderempfehlungen

Infos von A bis Z
« zurück

Sehenswürdigkeiten, Museum, Ausstellungen, und Wanderempfehlungen

Sächsisches Brauereimuseum Das Braurecht wurde bereits 1558 auf das Rittergut in Rechenberg übertragen; die historische Brauerei ist eine der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten in der Region, da die architektonische Besonderheit darin besteht, dass das Dach des Sudhauses einem umgedrehten Schiffsrumpf gleicht. Bei einer sachkundigen Führung durch das Museum mit anschließender Bierprobe erfährt der Gast alles Wissenswerte.

Öffnungszeiten und Führungen: Dienstag bis Freitag 11.00 und 14.00 Uhr, Samstag, Sonntag und an Feiertagen 11.00, 13.00 und 15.00 Uhr Ansprechpartner Herr Andreas Meyer Tel.: 037327 88015

RathausGalerie In der RathausGalerie finden ständig wechselnde Ausstellungen statt, wie zum Beispiel Aktmalereien, Hölzer der Welt oder Schülerarbeiten aus Kunst- und WHT-Unterricht. Die Ausstellungsfläche beträgt ca. 40 qm, der Besuch ist kostenfrei und lohnt sich immer.

Öffnungszeiten: Montag 08.00 bis 12.00 Uhr, Dienstag 08.00 bis 12.00 Uhr und 13.00 bis 15.00 Uhr, Donnerstag 08.00 bis 12.00 und 13.00 bis 18.00 Uhr, Freitag 08.00 bis 12.00 Uhr Ansprechpartner: Herr Jens Herrmann Tel.: 01728463695

Schauanlage Speiseölpresse, Agrargenossenschaft Bergland Clausnitz e.G., Hauptstraße 13

Öffnungszeiten Hofladen:    Montag bis Mittwoch und Freitag 08.00 – 17.00 Uhr und   Donnerstag 08.00 – 18.00 Uhr

Während der Öffnungszeiten unseres Hofladens sind interessierte Gäste herzlich willkommen, im Nebenraum die Funktionsweise einer Speiseölpresse  kennen zu lernen. Eintritt erheben wir nicht, doch wir freuen uns darüber, wenn sich Gäste mit der Herstellung gesunder Nahrungsmittel auseinandersetzen. Sollten Sie die Schauanlage in einer größeren Gruppe besuchen wollen, bitten wir um Voranmeldung, damit wir Zeit für Sie haben. Rufen Sie an unter 037327 83930 oder mailen Sie an info@agrar-bergland-clausnitz.de 

Und hier noch ein besonderer Hinweis: Ab Hofladen können Sie in zwei Erlebnistouren Bioenergie in Sachsen einsteigen, gemeinsam entwickelt mit dem Verein zur Förderung von Biomasse und nachwachsenden Rohstoffen Freiberg e.V. (www.biomasse-freiberg.de Erleben Sie auf diesen Touren in und um Clausnitz das Multitalent Bioenergie an verschiedenen Erlebnisstationen. GPS-Track unter www.erzgebirge-tourismus.de

Gästekarte 2015 nicht vergessen >>> 15 % Rabatt auf Ihre Einkäufe im Hofladen

 Das Flößerhaus Das Gebäude wurde vor 1800 errichtet und ist das letzte Flößerhaus am Originalstandort. Bis 1999 wurde es als Wohnhaus genutzt. Durch das Hochwasser 2002 stark beschädigt, wurde 2003-2004 das Gebäude durch die Gemeinde Rechenberg-Bienenmühle mit Unterstützung der Deutschen Stiftung Denkmalschutz im Rahmen der Hochwasserschadensbeseitigung saniert. Seit dem 03.06.2004 wird es in Erbbaupacht durch den Heimatgeschichtsverein Rechenberg-Bienenmühle e.V. genutzt.

Wir organisieren für Sie eine Führung im Flößerhaus und dem historischen Ortskern auf Voranmeldung ab 4 Personen für 2,- € pro Person. Dauer 1-1,5 Stunden. Anmeldung bitte bei Herrn Heinz Lohse  037327 9958 oder 0179 5348943.

Historische Kinderbuchausstellung Diese Ausstellung findet der interessierte Besucher im Vereinshaus im Ortsteil Holzhau, nahe des Skiliftes auf der Alten Straße.

Öffnungszeiten: jeden Samstag 13.00 bis 16.00 Uhr (außer im April und November), Eintritt ab 10 Jahre 1,50 €

Heimathaus Clausnitz Das Heimathaus ist ein unter Denkmalschutz stehendes Gebäude, das für die Vereinsarbeit im Ortsteil Clausnitz, aber auch für zeitlich begrenzte Ausstellungen im Rahmen von Festen genutzt wird.

Kirche in Clausnitz Erbaut als Wallfahrtskirche wurde die Kirche kontinuierlich ausgebaut. 1696 erfolgte eine Erneuerung von Grund auf und die Kirche wurde dabei bedeutend vergrößert. Aus dieser Zeit stammt auch die innere Ausgestaltung im Barockstil, welche heute sehr schön und aufwendig restauriert ist. Darüber hinaus ist die Orgel an sich eine weitere Sehenswürdigkeit.

Öko-Bad Das Bad ist in vielerlei Hinsicht umweltfreundlich, vorallem aber, da hier ohne Zugabe von Clor sehr gute, und für Allergiker geeignete, Wasserqualität angeboten wird. So macht Sommer richtig Spaß: 50 m Schwimmbecken, solarbeheizte Duschen, 600 qm Liegeflächen, Spielplatz, Gastronomie u.v.m.

Öffnungszeiten: an allen sommerlich warmen und sonnenreichen Tagen im Mai bis September 11.00 bis 20.00 Uhr Ansprechpartner: Herr Jens Fischer 037327 9871

Der Kammweg Erzgebirge-Vogtland tangiert auch unseren Ort und wenn auf dem Wanderführer steht, dass dieser Weg mehr als ein Wanderweg ist, so kann man dem nur zustimmen. 289 km Länge mit teils unberührter Natur, seltenen Formationen, Tieren und Planzen sowie geologischen Attraktionen. 17 Etappen und jede erwandernswert. Das sollte Einladung genug sein, um sich näher zu informieren und dann auf den Weg zu machen. Alles zum Streckenverlauf, zum Wanderführer,  der Karte, dem Wanderpass, zu Wanderveranstaltungen oder einem Wanderurlaub unter www.tourismus-erzgebirge.de und www.vogtlandtourist.de

Kräuterpfad in Rechenberg Der Pfad beginnt direkt hinter dem Brauereigelände und man kann an rund 50 gut beschilderten Stationen allein oder geführt von der Kräuterfrau die Pflanzen der Region kennen lernen. Termine für die geführten Wanderungen finden Sie auf dieser Hompage > Stratseite > rechts

Geführte Kräuterwanderungen werden von April bis September angeboten. Ansprechpartner:  Frau Kerstin Lehmann 037327 83096

Auf dem Holzweg, einem ca. 3 km langem Themenweg zwischen Teichhaus und Fischerbaude, wird der Wanderer eingeladen, an 11 Tafeln zu verweilen und in etwa 150 Jahre Waldgeschichte einzutauchen: am Ende des Weges weiß er dann, mittels Fotos und Texte eindrucksvoll dargestellt, vieles über Arbeits- und Lebensbedingungen der Menschen, die Bedeutung der Waldwirtschaft, das Wachstum der Bäume und die Verwendungsmöglichkeiten von Holz sowie über die Tier- und Pflanzenwelt.

Naturlehrpfad im Trostgrund Auf ca. 3 km Länge kann der Wanderer die typischen Waldpflanzen und Baumarten im Naturschutzgebiet Trostgrund kennen lernen und für die müden Füße im Wassertretbecken Enspannung finden.

Der Glasmachersteig hat insgesamt eine Länge von 50,3 km und erstreckt sich vom Glashüttenmuseum Neuhausen bis Moldava. Der geschichtsinteressierte Wanderer kann die mit vielen Info-Tafeln zur Glasmachergeschichte ausgestattete Wanderstrecke als komplette Vier-Tage-Wanderung oder in seinen vier Einzelabschnitten erleben.

Wander- und Pilgerweg Rechenberg-Bienenmühle < - > Mariánské Radcice ist eine Wanderung über 48,4 km auf historischen Spuren der 750-jährigen deutsch-böhmische Geschichte. „Schon in der Zeit, bevor die Grenze vertraglich vereinbahrt wurde (1459 in Cheb Eger), als es weit mühsamer war, das Gebirge zu erklimmen, gab es einen wirtschaftlichen und kulturellen Austausch zwischen Böhmen und den nördlichen Ländern hinter dem Miriquidi…“ (Zitat: Werbeflyer zur Eröffnung des Weges 2012). Heute kann der Weg ohne Grenzen zu überwinden, erwandert werden und verläuft, ausgehend von Rechenberg, über Holzhau und das sogenannte Batteleck  hinein nach Tschechien und zu den im Begleitheft und auf 10 Tafeln entlang des Weges umfangreich beschriebenen Stationen Dlouhá Louka, Ossek, Lom bis Mariánské Radcice. 

Zum historischen Bahnhof Neuhermsdorf Diese Tour führt Sie, beginnend in Oberholzhau, durch den Fischerwald leicht hinab zum Teichhaus. Entlang des alten Bahndammes und des Grenzbaches wandern Sie zum ehemaligen Bahnhof Neuhermsdorf, heute ein beliebtes Ausflugslokal und Gelegenheit zu einer Rast. Nach 17 Kilometern erreichen Sie über den Schwarzen Buschweg  wieder den Ausgangsort Holzhau. Unter www.talblick.de  -> Holzhau aktiv -> Wandern finden Sie die ausführliche Tourbeschreibung und Karte

Die Romantische Mühlentour verläuft durch das wildromantische Gimmlitztal mit naturgeschützten Wiesen zur Weicheltmühle mit Gaststätte und Wassermühle-Museum. Nach einer Stärkung oder/und einem Museumsbesuch geht es am Gimmlitzbach entlang weiter auf dem D-Weg führt über den Kamm nach Nassau, vorbei am Alten Forsthaus  zurück nach Rechenberg. War der Ausgangspunkt in Oberholzhau, so muss der Wanderer nun noch einmal  bergan, bevor er seine Wanderung nach 23 Kilometern beendet. Unter www.talblick.de  -> Holzhau aktiv -> Wandern finden Sie die ausführliche Tourbeschreibung und Karte

Tour nach Seiffen Die Tour beginnt an der Gaststätte am Flugzeug im Nachbarort Cämmerswalde. Von dort aus wandern Sie zunächst die Talsperre Rauschenbach entlang, weiter durch den Neuhausner Wald, vorbei am Schwartenberg bis in das Spielzeugdörfchen Seiffen. Viele Geschäfte, Schauwerkstätten und nicht zuletzt die Seiffner Kirche werden Sie in ihren Bann ziehen. 30 km anspruchsvolle Wanderung, die man sich halbieren kann, wenn man in seinem Hotel nach einem Transfer fragt. Außerdem bleibt dann genügend Zeit, in Seiffen die erzgebirgische Holzkunst zu bewundern und/oder einzukaufen. Unter www.talblick.de  -> Holzhau aktiv -> Wandern finden Sie die ausführliche Tourbeschreibung und Karte

Rund um die Rauschenbach-Talsperre 23 km liegen vor Ihnen. Wandern Sie durch das Naturschutzgebiet Trostgrund  zur Talsperre Rauschenbach. Auf dem Rückweg machen Sie einen kleinen Abstecher nach Tschechien und überqueren die Grenze in Deutsch-Georgenthal. Entlang des Grenzweges, immer etwas bergan,  gelangen Sie wieder nach holzhau. Unter www.talblick.de  -> Holzhau aktiv -> Wandern finden Sie die ausführliche Tourbeschreibung und Karte

Kleine Floßgrabentour Die Enstehung von Holzhau rund 480 Jahren ist eng mit Rodung und Transport des hieseigen Holzes verbunden. Als Transportmittel und -weg diente das Wasser; es wurde geflößt. Auf der Floßgrabentour 18 km langen begegnen Ihnen dafür viele Beispiele: zum einen Namen und Bezeichnungen, welche mit Holz und der Holzfällerei zusammen hängen, zum anderen solche, die mit  Fischerei zutun haben.  Unter www.talblick.de  -> Holzhau aktiv -> Wandern finden Sie die ausführliche Tourbeschreibung und Karte         

 

Weitere Routenempfehlungen, auch Kartenmaterial, erhalten unsere Gäste bei ihren Gastgebern, in unsereren Informationsstellen: Hotel Lindenhof, Bergstraße 4 im Ortsteil Holzhau, Berg- & Flairhotel Talblick, Alte Straße 144 im Ortsteil Holzhau, Sächsisches Brauereimuseum, An der Schanze 3 in Rechenberg, Gasthof & Pension Schweizerhof, Hauptstraße 16 im OT Neuclausnitz und Hotel Grenzhof, Deutschgeorgenthal Nr 6 im Nachbarort Deutschgeorgenthal sowie im Fremdenverkehrsamt, An der Schanze 1 in 09623 Rechenberg-Bienenmühle

fva

Druckansicht
 
Fremdenverkehrsbüro Rechenberg-Bienenmühle
09623 Rechenberg-Bienenmühle, An der Schanze 1
eMail: info ( at ) fva-holzhau.de - Impressum
..in Ruhe aktiv sein. Das ganze Jahr Urlaub!